#BOCKAUFSÜDAFRIKA | Österreichs Herren wieder WELTMEISTER

11.02.2023 geändert vor 3 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Kapitän Leon Thörnblom nach dem Sieg im Halbfinale: „War ein richtig, richtig geiles Spiel. Ich bin richtig stolz auf die Jungs. Alle haben ihre Topleistung gebracht. Fühlt sich mega an. Ich finde es war überhaupt kein Druck. Wir wussten, dass wenn jemand einen Fehler macht, der nächste Spieler ihn wieder ausbessert. Jeder hatte einfach so richtig Bock auf dieses Spiel und so haben wir auch performt".

Über den Finalgegner: "Wir haben unsere Pflicht getan. Uns ist egal wer da kommt".

Auf geht es in das letzte Herrenspiel in der Heartfelt Arena von Pretoria. Beide Mannschaften starten mit hohem Pressing und gleich in der 2. Minute eine gefährliche Situation vor dem Tor der Österreicher, aber Mateusz Szymczyk auf dem Posten. Guter Spielaufbau - schöne Passkombination und Oliver Binder zieht den Ball über das Tor. 6 Minuten gespielt.

Aussichtsreiche Chancen auf beiden Seiten - dann Ball bei den Österreichern und Michael Körper schießt mit der Rückhand das 1:0. Mit dem nächsten Angriff gibt es Strafecke für Niederlande und daraus entsteht ein 7m. Knallhart links oben und damit der Ausgleich.

Mit Beginn des 2. Viertels kommt Michael Körper zum Schuss, der Ball wird kurz abgewehrt, Körper geht nach und zieht mit der Rückhand den Ball hoch auf das Tor und der sitzt. 2:1 in der 11. Minute für Österreich. Österreich in Unterzahl durch gelbe Karte für Sebastian Eitenberger.

Gerade als Österreich wieder komplett ist, nützen die Niederländer mit einem schnellen Selbstpass die Verwirrung in der österreichischen Verteidigung und sie erzielen das 2:2. Fabian Unterkircher wirkt unzufrieden - ihm fehlt etwas das Glück bei seinen Aktionen. Mit 2:2 wechseln die Mannschaften die Seite.

Bilder von den Spielen: (c) Worldsportpics

Bilder rund um das österreichische Team: reach Guys x Claus Schlamadinger (c)

ORF Sport+ und LAOLA1 zeigen die Spiele der Österreicher:innen live.

Niederlande hat Anstoß in der 2. Halbzeit - noch 20 Minuten und dann steht nach 7 Tagen und 8 Spielen der Weltmeister fest. Bei der nächsten Aktion drückt der niederländische Stürmer den Ball über den Schläger von Patrick Schmidt und kommt zum Torschuss - 3:2 für Niederlande. Im Gegenzug läuft sich Fabian Unterkircher an der rechten Bande fest, bringt aber den Ball hinter seinem Rücken mit der Rückhand in den Schusskreis und dort findet der Ball den alleinstehenden Daniel Fröhlich - 3:3 Ausgleich in der 23. Minute.

3. Strafecke für Niederlande - flach und scharf in die Ecke und damit 4:3 die Führung für Niederlande.

Das Spiel geht noch 10 Minuten und Österreich ist in Unterzahl durch eine grüne Karte gegen Benny Stanzl. Momentan fehlt das gute Anspiel nach vorne. Strafecke für Österreich, aber Michael Körper kommt nicht zum Schuss. Es bleiben nur mehr 6 Minuten und Österreich benötigt zunächst einmal den Ausgleich, aber es landen zu viele Bälle in den gegnerischen Schlägern. Dann wird Michael Körper gefoult und dafür gibt es Strafecke für Österreich. Fabian Unterkircher holt aus dieser einen 7m, weil der Ball auf der Linie mit dem Fuß abgewehrt wird.

Michael Körper mit der Chance zum Ausgleich und er macht es - 4:4 in diesem spannenden Finale und noch 4 Minuten die Spielzeit. Österreich am Ball und noch 2 Minuten, noch 1 Minute und jetzt ist es aus.

Der Weltmeister wird im Penalty Shoot Out ermittelt. Für Österreich treten Sebastian Eitenberger, Fabian Unterkircher und Michael Körper an. Österreich beginnt - Eitenberger zu unentschlossen und vergibt. Niederlande trifft. Unterkircher trifft mit der Rückhand. Niederlande scheitert an Goalie Szymczyk. Körper und 7m - der Ball ist im Tor. Niederlande trifft.

Sudden Death und Niederlande beginnt. Szymczyk hält. Unterkircher kann es entscheiden - sein Schuss bleibt in den Schjenen des Tormanns hängen - er stochert nach und schlenzt den Ball mit Rückhand noch innerhalb der 6 Sekunden unter die Latte.

Österreich ist nach 2018 wieder Weltmeister und ganz Österreich ist stolz auf die Mannschaft. Michael Körper wird erneut zum Man of the Match gewählt.

1. Österreich
2. Niederlande
3. Iran
4. USA
5. Belgien
6. Südafrika
7. Argentinien
8. Namibia
9. Tschechien
10. Kasachstan
11. Australien
12. Neuseeland