Damen | AHTC zum 4. Mal in Folge Staatsmeister

18.06.2023 geändert vor 3 Monaten
von Sabine Blemenschütz

"Wir überraschen heute mit einer neuen Taktik" verspricht WAC-Co-Trainer Robert Buchta beim Interview vor dem Spiel - na dann sind wir gespannt. Um 15:15 wird das Spiel gestartet.

Abtasten in den ersten 5 Minuten ohne nennenswerte Chancen. Isabellla Klausbruckner setzt sich entlang der Outlinie sehr gut durch und wird mit der ersten Strafecke für HDI WAC belohnt. Der geschlenzte Ball wird von Torfrau Corina Stedronsky abgewehrt und es bleibt beim 0:0.

In der 12. Minute Getümmel im WAC-Schusskreis. Davor ein schöner Schuss von Rebecca Lange, der abgewehrt wird und in Folge klärt Luisa Mayer die Situation. Das erste Viertel bleibt torlos zwischen zwei sehr gleichwertigen Mannschaften.

Vor dem Finale wird das Spiel um Platz 3 bei den Damen entschieden. Veranstalter HC Wiener Neudorf kämpft gegen SV Arminen. Das Spiel endet mit einem torlosen Unentschieden und wird folgedessen per Penalty Shoot-Out entschieden. SV Arminen gewinnt dieses mit 4:2 und holt sich Platz 3.

In der 18. Minute Pass auf Isabella Klausbruckner - ihr Schuss zieht knapp am Tor vorbei. Weiterhin wechselnde Szenen im Mittelfeld und in der 26. Minute setzen die Proksch-Sisters die WAC-Abwehr gehörig unter Druck. Das Endergebnis ist eine Strafecke, die aber neuerlich von WAC entschärft wird.

In den letzten Minuten vor der Halbzeit hat der AHTC leichte Vorteile, es fallen aber weiterhin keine Tore. Mit 0:0 werden die Seiten gewechselt.

Bringen die nächsten 30 Minuten die Entscheidung oder geht das Spiel in das Penalty Shoot-Out? Weiterhin verläuft das Spiel hauptsächlich zwischen den beiden Viertellinien. AHTC kombiniert einen Tick besser, lässt aber den energischen Zug auf das Tor vermissen. Gegen Ende des 3. Viertels steht WAC-Torfrau Stella van Rahden etwas mehr im Mittelpunkt des Geschehens als ihr Gegenüber. Auch nach 3 Viertel gibt es keine Entscheidung und keine Tore in dieser Begegnung.

WAC übersteht 2 Minuten Unterzahl ohne Probleme. Das intensive Spiel zeigt Wirkung - die Spielerinnen kämpfen zunehmend mit Hitze und Ermüdungserscheinungen. Noch 7 Minuten, um das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden.

4 Minuten und AHTC in Unterzahl, aber in der Vorwärtsbewegung. Hebeball auf die linke Seite, aber auch dieser AHTC-Angriff endet nicht mit dem gewünschten Erfolg. AHTC ist mehr im Ballbesitz, kann aber die leichte Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Nach 60 Minuten endet das Finale mit einem 0:0 und ein Penalty Shoot-Out entscheidet über den Meistertitel.

Nach 5 Schützinnen auf beiden Seiten hat WAC den Sieg förmlich am Schläger - der Heber von Isabella Klausbruckner geht an die Querlatte und Aimée Pöschl rettet den AHTC in den Sudden Death. WAC vergibt, AHTC trifft durch Katharina Proksch und ist zum 4. Mal österreichischer Staatsmeister am Feld.

WAC-Co-Coach Robert Buchta ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben "Gratulation an den alten und neuen Meister. Wir hatten den 'Matchball' mehrfach am Schläger beim Penalty Shoot-Out - um Zentimeter hat es nicht geklappt. So ist es leider - kein Sieger ohne Verlierer, wir wären lieber bei den Siegern gewesen".

AHTC-Coach Christian Hoffmann: "Wir sind sehr glücklich über unseren Sieg und es ist fantastisch wie die Mannschaft diverse Ausfälle im Laufe der Saison kompensiert hat. Da sind ganz junge Spielerinnen sehr gut in die Mannschaft hineingewachsen. Wir waren heute die etwas bessere Mannschaft, hätten aber den Sack schon viel früher zumachen müssen. Im Penalty Shoot-Out haben wir es nochmals unnötig spannend gemacht."

Unter diesem Link gibt es mehr Fotos von (c) elmaximusmanfredo