Gold für Post SV bei U14 weiblich

05.03.2023 geändert vor 6 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Offener Schlagabtausch bei dem Finalspiel der U14 weiblich. Es geht hin und her ohne echte Torchancen. Dann erkämpft sich Post SV die erste Strafecke in diesem Spiel. Der Ball wird regelwidrig auf der Linie mit dem Körper abgewehrt und dafür gibt es 7m. Hemma Kratochvil tritt an und verwandelt zum 1:0 für Post SV.

14. Minute und SV Arminen bekommt die erste Strafecke zugesprochen - der Ball wird abgewehrt. Viele Zweikämpfe kennzeichnen das Spiel - es gibt wenig klar herausgespielte Torszenen. Zu oft geht der Ball bei Einzelaktionen verloren. Zur Halbzeit bleibt es bei der Führung von Post SV.

In der 23. Minute neuerlich Strafecke für Post SV - Kratochwil sieht die freie Ecke und trifft zum 2:0 für Post SV. Kurz darauf Angriff über Maric, sie sieht Enzelberger und die schießt halbhoch den Ball in das Tor. Damit 3:0 für Post SV.

Sekunden vor Ende des 3. Viertels gibt es Strafecke für SV Arminen. Louisa Pelz trifft eine Spielerin auf der Linie und es gibt 7m. Denn verwandelt sie selbst zum 1:3. 10 spannende Minuten gibt es noch in diesem Spiel.

3 Minuten vor Schluss Strafecke für SV Arminen und Pia Reisegger schießt den Anschlusstreffer von SV Arminen. Alle kämpfen und rackern um jeden Zentimeter auf diesem Spielfeld.

Sekunden zählen nach unten und Post SV verteidigt die Führung und wird Meister in der U14 weiblich.

Malwina Pysznik sorgt für einen Hattrick in diesem Spiel und holt sich gemeinsam mit ihrer Mannschaft die Bronze-Medaille.

Einen heißen Kampf um das Finalticket liefern sich WAC und Post SV. Post SV übt mehr Druck aus und erspielt sich auch die eine oder andere Ecke, die aber nicht erfolgreich in Tore umgemünzt werden können.

Zur Halbzeit gibt es ein torloses Unentschieden, Post SV etwas näher an der Führung dran als die Gegnerinnen. Auch im 3. Viertel wogt das Spiel hin und her ohne das Tore erzielt werden können. Im letzten Viertel kommt es zu einem 7m für Post SV und Victoria Püsche verwertet. Damit führt Post SV 1:0.

Turbulent verläuft die letzte Minute. Post SV verliert zuerst eine Spielerin mit grüner Karte und kurz danach auch noch ihre auffälligste Spielerin Victoria Püsche mit gelber Karte. Somit zwei Spielerinnen in Unterzahl, aber WAC kann diese Chance nicht nützen. 10 Sekunden vor Ende der Spielzeit darf eine Spielerin von Post SV zurück auf das Spielfeld. In der Spielhektik läuft auch Püsche zurück auf das Spielfeld. Dafür sieht sie die gelb-rote Karte und Post SV muss auch noch in den letzten Sekunden eine Strafecke in Kauf nehmen. Doch auch bei dieser Ecke findet der Ball nicht seinen Weg in das Tor und Post SV erreicht das Finale.

Dort müssen sie aber ohne einer ihrer stärksten Spielerinnen antreten, da diese nach der gelb-roten Karte für ein Spiel gesperrt ist.

Die Entscheidung in dem ersten Halbfinalspiel der Mädels zwischen SV Arminen und AHTC fällt bereits in der ersten Halbzeit. In einem engen Spiel kann SV Arminen 2 Strafecken erfolgreich in Tore ummünzen - Louisa Pelz ist die erfolgreiche Torschützin. Malwina Pysznik erzielt einen Treffer für AHTC - mit 2:1 erreicht SV Arminen das Finale bei der U14w.

608

DON

SA

04.03.2023

11:00

U14-W

SV Arminen

AHTC

609

DON

SA

04.03.2023

12:45

U14-M AHTC Post SV

610

DON

SA

04.03.2023

14:30

U14-M

SV Arminen

WAC

611

DON

SA

04.03.2023

15:45

U14-W

WAC Post SV

612

DON

SO

05.03.2023

11:00

U14-W

AHTC

WAC

613

DON

SO

05.03.2023

12:45

U14-M

WAC

Post SV

614

DON

SO

05.03.2023

14:30

U14-M

SV Arminen

AHTC

615

DON

SO

05.03.2023

16:30

U14-W

SV Arminen

Post SV

Fotos im Halbfinale - Danke an Edith Führing

Fotos am Finaltag: Danke an (c) elmaximusmanfredo