Hockey5s-EMs | Ergebnisse Gameday 3

08.07.2022 geändert vor 6 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Hockey5s scheint recht einfach zu funktionieren, wenn man sich das Spiel der Niederländer ansieht. Geduldig auf Eigenfehler des Gegners warten, schnelle Überzahl erzeugen, in der gegnerischen Hälfte gezielt die Torecken anvisieren und wenn möglich immer ein Spieler vor dem gegnerischen Tormann, der auf einen Stecher lauert. Österreich spielt heute mit Fabian Unterkicher in der Defensive und ist sichtlich bemüht den Ball möglichst lange im eigenen Ballbesitz zu halten.

Man geht kein großes Risiko ein, spielt relativ kräfteschonend und achtet darauf, das Torverhältnis nicht unnötig zu verschlechtern. Bis zur Halbzeit führen die Niederlande mit 4:0.

Auch in der 2. Halbzeit agiert Österreich konzentriert in der Defensive. Im Spiel nach vorne passiert relativ wenig - bei den aussichtsreichsten Torchancen geht der Ball leider zu oft am Tor vorbei. Den Niederländern gelingen noch 2 weitere Treffer und das Spiel endet mit einem verdienten 6:0-Sieg der Niederländer.

Das wichtigste Spiel in Richtung WM-Quali wartet heute Nachmittag auf die Österreicher gegen die Schweiz.

Der erste Angriff der Waliser bringt auch gleich das erste Tor. Doch die Österreicherinnen antworten umgehend - mit 2 Toren von Anja Haselsteiner innerhalb von einer Minute gehen sie selbst 2:1 in Führung.

Die Freude währt nicht lange - ein einfacher Ballverlust in der österreichischen Verteidigung bedeutet gleich wieder den Ausgleich. Aber Österreich kämpft weiter und Nina Prokes überrascht die gegnerische Torfrau in der 6. Minute mit einem langen Ball auf das Tor - 3:2 für Österreich. Ein Getümmel vor dem Tor der Österreicherinnen, sie bringen den Ball nicht weg und Wales gleicht wieder auf 3:3 aus. Das ist auch der Halbzeitstand.

Das, was sich bereits in Halbzeit 1 etwas abzeichnet, bewahrheitet sich leider in Hälfte 2. Die Waliser wirken bissiger und angriffslustiger, gewinnen mehr Zweikämpfe und erschießen sich in Minute 19 und 22 einen 2-Tore-Vorsprung. Österreich antwortet zwar wiederum eine Minute später mit einem Tor durch Anja Haselsteiner.

Den Schlusspunkt setzt aber Wales und holt sich mit einem 6:4-Sieg das Ticket für die Semifinali. Österreich muss sich nach der Niederlage mit den Spielen um Platz 5-8 begnügen und spielt um 17:30 abermals gegen Kroatien.

Die Ausgangssituation vor dem Spiel ist für alle unmittelbar Beteiligten völlig klar. Der Sieger steht fix im Semifinale und kann um eines der 3 WM-Tickets mitspielen. Bei einem Unentschieden hat Österreich das bessere Torverhältnis und zieht dadurch ebenfalls in das Semifinale ein.

Den besseren Start erwischen die Schweizer und gehen mit einem Doppelpack in Minute 6 und 7 mit 2:0 in Führung. Die österreichische Verteidigung sieht dabei nicht sehr glücklich aus - immer wieder steht ein Schweizer alleine für einen Stecher vor dem Tor. Eine Challenge für Österreich nützt Fabian Unterkircher zum Anschlusstreffer, 1:2 der Spielstand. Doch in Minute 11 gelingt den Schweizern neuerlich ein Stechertor und mit 1:3 werden die Seiten gewechselt.

Von Anpfiff weg - langer Ball über die Bande zu Niko Wellan und per Schlenzer verkürzt er auf 2:3. Challenge für die Schweiz durch ein unnötiges absichtliches Fuss - schon wieder legt die Schweiz mit 4:2 vor. Österreich in Unterzahl und die Schweiz nützt diese Chance zur 5:2-Führung. Die Österreicher kämpfen, Unterkircher spielt in der Zwischenzeit weiter vorne, aber seine Bälle finden heute nicht punktgenau das Ziel. Zu viele Chancen lassen die Österreicher ungenützt - fast 7 Minuten fallen keine Tore auf beiden Seiten.

Dann eine starke Argentinische in Minute 27 von Fabian Unterkircher und die sitzt - 3:5. Dominik Kaut lässt alle Fans hoffen - 4:5 eine Minute vor Ende. Geht es sich aus? Ein Unentschieden würde reichen ... Das 4:6 für die Schweiz macht alle österreichischen Hoffnungen zunichte, über die Enttäuschung hilft auch das 5:6 von Basti Valas mit dem Schlusspfiff nicht hinweg.

Österreich verspielt mit dieser Niederlage die Teilnahme an den Semifinalspielen und hat damit keine Möglichkeit mehr sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Als Dritter im Pool B spielt Österreich morgen um 09:20 gegen Kroatien, Viertplatzierte im Pool A.

Ukraine geht zunächst 1:0 in Führung, bevor Österreich immer mehr das Kommando übernimmt und letztendlich das Spiel dominiert. Die Tormaschine startet Arthur Kucera in Minute 6 und gleicht auf 1:1 aus. Dann steht Adrian Fink perfekt für einen Rebound vom ukrainischen Tormann - 2:1. Mit einem schönen Schlenzer lässt Arthur Kucera dem gegnerischen Goalie keine Chance und erhöht auf 3:1. Guter Pass von Adrian Fink auf Anuga Munaweera - der setzt sich im Zweikampf vor dem Tor durch und drückt den Ball zum 4:1 über die Torlinie. Mit seinem 3. Tor in diesem Spiel fixiert Arthur Kucera in der 14. Minute den Halbzeitstand von 5:1.

Perfekte Kombination Meisel-Fink-Meisel und es steht unmittelbar nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit 6:1 und kurz darauf sorgt Maxi Meisel dann gleich auch noch für das 7:1.

Österreich hat den Gegner absolut im Griff, ist technisch überlegen und zeigt selbst phasenweise wirklich ein gutes Kombinationsspiel - bei manchen Aktionen lässt sich der eine oder andere Spieler zu etwas zu viel Eigensinn verleiten.

Maxi Meisel sorgt mit einer Challenge für das 8:1 und nach perfekter Vorlage von Kucera für das 9:1. Den Schlusspunkt im Torreigen setzt Arthur Kucera - 10:1 - diese Ergebnis lässt einen mit großer Vorfreude auf das morgige Finale um 14:00 Uhr warten!

Im 5. Spiel bei dieser Europameisterschaft treten die österreichischen Mädels neuerlich gegen Kroatien an - das Gruppenspiel wurde 5:0 gewonnen. In diesem Spiel geht es darum, dass man sich mit einem Sieg für das Spiel um Platz 5 qualifiziert.

Lange Zeit fallen keine Tore. Erst kurz vor dem Seitenwechsel erlöst Anja Haselsteiner ihre Mannschaft und erzielt das 1:0. In der 20. Minute leider aber der Ausgleich. Zwei Minuten später ist es wieder die erfolgreichste Torschützin der Österreicherinnen - Anja Haselsteiner - die ihrer Mannschaft die Führung beschert. Und Philippa Proksch legt gleich noch eines drauf und es steht 3:1 für Österreich.

Die Kroatinnen geben sich an diesem Tag aber nicht so leicht geschlagen und schaffen durch 2 Tore in der 26. und in der 30. Minute noch den Ausgleich.

Damit geht das Spiel in das Penalty-Shoot-Out um die Entscheidung. Der 1. Durchgang endet 2:2 Unentschieden. Im 2. Durchgang trifft Österreich nicht und Kroatien schon. Österreich damit nur im Spiel um Platz 7.