Torreiche 2. Spielrunde in der Damen-Bundesliga

20.11.2022 geändert vor 6 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Ein Spiel, das vor allem im 3. Viertel maßgeblich entschieden wird. Post-Coach Florian Sedy "Wir haben heute leider nicht gut gespielt und im 3. Viertel kann man eigentlich für 10 Minuten von einem Totalausfall sprechen. Da müssen wir im nächsten Training auch noch einige Dinge im Bereich Eckenabwehr besprechen."

Doch der Reihe nach. SV Arminen gelingt die 1:0-Führung nach einer Ecke - ausgeführt von Marie Hahnenkamp - bei der Ball in der Kreuzecke landet. Bis zur Halbzeit bleibt es bei diesem Spielstand. SV Arminen steht sehr kompakt und lässt wenig zu, kann aber auch keine zusätzlichen Tore erzielen.

Nach der Halbzeit kommt es genau zu den vorher geschilderten Szenen - Post SV verliert komplett den Faden im Spiel und SV Arminen verwandelt kaltschnäuzig. Maxine Collien ist mit zwei verwandelten Ecken erfolgreich und Marie Pelz steuert ein Tor aus dem Spiel bei - innerhalb von 10 Minuten lautet der Spielstand 4:0 für die Heimmannschaft.

Erst im letzten Viertel - möglicherweise zu spät - ändert der Post SV seine Taktik und agiert mehr mit Pressing. Die Ausbeute sind 2 Tore durch Liv Heindl und Merle Schlack. Den Schlusspunkt setzt neuerlich Maxine Collien, die abermals eine Ecke zum 5:2 verwandelt. Manager Patrick Minar freut sich über den klaren Erfolg: "Wir haben heute wenig zugelassen und eine gute Ausbeute mit unseren Ecken erzielt. Das war ein gutes Spiel."

Eine klare Sache für NAVAX AHTC. Mehr oder weniger läuft das Spiel (zumindest je Halbzeit) nur in eine Richtung. Trotzdem findet Coach Christian Hoffman immer noch Verbesserungspotenzial "wir müssen etwas konsequenter in der Chancenauswertung werden; es gibt Situationen, die könnten wir besser fertigspielen, als wir es getan haben. Der Sieg in dieser Höhe geht aber absolut in Ordnung."

Johanna Czech überzeugt mit ihren Standards - 4 Tore gehen auf ihr Konto. Katharina Proksch (3), Katharina Bauer und Laura Kern verewigen sich ebenfalls in der Torschützenliste.

Mehr Fotos zu diesem Spiel -[gt] am ÖHV Flickr-Account

Spätabends das letzte Damenspiel an diesem Wochenende. Doch die Uhrzeit merkt man in der Begegnung nicht - hohes Tempo auf beiden Seiten und in der kleinen Halle wechseln die Szenen oft.

HC Wiener Neudorf verzeichnet 2 große Chancen in den ersten zehn Minuten, doch WAC-Torfrau Stella van Rahden ist zur Stelle. Die Führung erzielt Johanna Buchleitner aus spitzen Winkel - Marke "Zaubertor"- sie hebt den Ball von der linken Seite mit der Rückhand in die lange Kreuzecke. "Das war für uns der Dosenöffner in diesem Spiel" meint WAC-Co-Coach Robert Buchta.

Isabella Klausbruckner münzt dann noch zwei kurze Ecken in Tore um und zur Halbzeit lautet der Spielstand 0:3.

Im dritten Viertel geht es hin und her. HDI WAC agiert einfach präziser im Zuspiel und spielt souveräner. Carla Kemper schaltet nach einem Vergehen am schnellsten, startet einen Angriff, legt ab auf Marie Reichstein und es steht 0:4.

9 Minuten vor Schluss kann HC Wiener Neudorf mit einer schönen Kombination über Selina Schiebenbauer auf 1:4 verkürzen. Mehr Tore fallen nicht mehr in diesem Spiel.

Mehr Fotos am ÖHV Flickr-Account