JWC 2021 | ARG vs. AUT 8:0

01.04.2022 geändert vor 6 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Gute Kritik - zumindest von den Kommentatoren des Spiels - erhält Ivona Makar und ihre Kollegin für die Leitung des Spiels der österreichischen Gruppengegner Korea gegen Uruguay. Besonders hervorgehoben wurde der gute Spielfluss, den beide Schiedsrichter zugelassen haben. Korea gelingt ein 1:0-Sieg durch ein spätes Tor kurz vor Spielende.

Der Livestream kann über Watch.Hockey verfolgt werden. Dies kann über den Link am PC erfolgen oder über das Downloaden der App via Google Play Store oder Apple Store. Mit dem Event-Pass (USD 4,99) hat man auf den gesamten Content Zugriff, kann sich alle Spiele ansehen und alle Interviews usw. verfolgen.

Der Event- oder Tages-Pass für den Live-Stream kann nur direkt über die App gekauft werden. Auch wenn der Live-Stream dann über den PC konsumiert wird, muss man zuerst den Pass in der App kaufen. Als Benutzer muss man sich registrieren und hat ab dann ein Benutzerkonto. Mit diesem Konto kann man sowohl in der App als auch am PC einsteigen. Sobald der Pass über die App von dem Benutzerkonto gekauft wurde, können die Spiele auch am PC mit demselben Konto angesehen. Es muss in weiterer Folge keine App mehr verwendet werden.

Die nächsten Spiele der Österreicherinnen:

Österreich vs Uruguay
03.04.2022 | 15.30 Uhr

Österreich vs Korea
05.04.2022 | 09.00 Uhr

Gesamter Spielplan als pdf

Stark, wie erwartet, startet der regierende Juniorinnen-Weltmeister gegen Österreich. Mit frühem Pressing setzen sie die Young Red Foxes gleich zu Beginn gehörig unter Druck. Hohes Tempo gepaart mit einer starken individuellen Technik kennzeichnet das Spiel von Argentinien. Die erste Strafecke bringt die 1:0-Führung in Minute 5 - Argentinien vollstreckt per Rebound. 2 Minuten später folgt das 2:0.

Dann findet Österreich besser in das Spiel und kann bis zum Ende des 1. Viertels den Spielstand halten. Die Mädels kämpfen und Torfrau Gnehm zeichnet sich mehrfach aus. Im zweiten Viertel setzen sich die Argentinierinnen in der Hälfte der Österreicherinnen fest, kommen zu einigen Chancen, scheitern aber an dem entscheidenden finalen Pass.

Die Young Red Foxes erkämpfen sich im eigenen Kreis immer wieder den Ball, verlieren ihn leider zu schnell und überstehen aber fast das gesamte Viertel ohne Gegentor. Erst in der letzten Minute vor der Halbzeit findet ein langer Hebeball eine argentinische Spielerin - sie kann nur mehr regelwidrig von der österreichischen Verteidigung vom Ball getrennt werden und der daraus folgende Penalty wird zum 3:0 verwandelt.

In Hälfte 2 bekommt Torfrau Corinna Stedronsky ihre Chance sich im Tor auszuzeichnen. Egal wer im Tor der Young Red Foxes steht - sie machen ihre Arbeit ausgezeichnet.

Argentinien natürlich die Mannschaft, die mehr im Ballbesitz ist, aber sie spielen die Bälle zu oft durch den Gegner als um ihn herum. Zum Glück für die Young Red Foxes, die immer wieder stören können, aber letztendlich stärker im eigenen Viertel eingeschnürt werden.

2 Minuten vor Ende des dritten Viertels kann Österreich zwar noch die dritte argentinische Strafecke abwehren, ist aber beim nächsten schnellen Angriff machtlos und muss das 4:0 hinnehmen.

Das letzte Viertel läuft gerade einmal 3 Minuten und Argentinien erhöht mit einem perfekten Stecher auf 5:0. 2 Minuten später bringt eine schöne Kombination das 6:0. Österreich kann zwar in diesem Viertel den einen oder anderen Angriff starten, aber zu oft und zu schnell landet der Ball wieder beim Gegner. Argentinien hat nun mehr Platz im Spiel und nutzt die offenen Räume. Ein verwandelter Penalty bringt das 7:0 und und 2 Minuten später das 8:0.

Ein schwerer Start für das Debüt der Young Red Foxes. Sie zeigen phasenweise eine sehr gute Defensivleistung und können sich erfolgreich gegen 26 Torschüsse der Argentinierinnen wehren. Letztendlich muss man aber die Überlegenheit eines übermächtigen Gegners anerkennen. Jedenfalls eine Riesen-Erfahrung für das junge Team, dass sie auch einmal die Chance haben gegen solche Gegner Hockey zu spielen.