JWC 2021 | AUT vs. KOR 1:0

05.04.2022 geändert vor 3 Monaten
von Sabine Blemenschütz

In den Spielen um die Plätze 9-16 trifft Österreich auf Wales (3. Platz Gruppe D).

Sehr gutes 1. Viertel von Österreich. Sie sind viel in Ballbesitz, generieren daraus aber zu wenig gefährliche Torchancen. Die erste Strafecke erspielen sich die Young Red Foxes, aber die Abgebervariante auf Herzog wird von der Torfrau entschärft. Korea immer wieder gefährlich, wenn sie die Bälle der Österreicherinnen abfangen. Eine Strafecke von Korea geht am Tor vorbei und es bleibt beim 0:0 in diesem Spiel.

Auch im 2. Viertel ein ausgeglichenes Spiel. Die meisten Aktionen der Österreicher laufen über "Super-Felber", wie sie die Kommentatoren des Spiels bezeichnen. Korea hauptsächlich in Einzelaktionen gefährlich und mit Fortdauer des Spiels lassen sie den Österreicherinnen weniger Spielraum und stehen etwas höher als zu Beginn des Spiels.

Doch Österreich lässt sich nicht beirren und spielt weiterhin gute Bälle durch das Mittelfeld. Sie rackern und kämpfen, haben viele Spielanteile und belohnen sich nicht selbst, da ab der gegnerischen Viertellinie die Bälle einfach nicht das richtige Ziel finden bzw. die Abgeklärtheit im gegnerischen Kreis fehlt. Langer Ball in den Kreis - Klausbruckner rutscht in den Ball und scheitert knapp. Korea zieht ebenfalls keinen Nutzen aus ihrer nächsten Strafecke - den zentralen Schuss wehrt Torfrau Gnehm ohne Probleme ab. Torlos 0:0 endet die Halbzeit.

Korea macht wenig für das eigene Spiel und wartet primär auf die Eigenfehler der Yound Red Foxes. Auch Österreich wechselt in die Halbfelddeckung und es entwickelt sich ein Spiel hauptsächlich zwischen den beiden Viertellinien. Die österreichische Verteidigung bleibt aufmerksam und das Spiel ist gekennzeichnet durch abwechselnden Ballbesitz.

In den letzten Sekunden des 3. Viertels erhält Korea noch eine Strafecke zugesprochen - der Schuss zu hoch und damit bleibt es beim 0:0.

Argentinien absolut überlegen - ohne die zahlreichen Strafecken (10 Stück!) und Chancen gut nutzen zu können. Dies soll aber keinesfalls die hervorragende Defensivleistung von Uruguay schmälern, die vor allem die Strafecken von Argentinien perfekt entzaubern.

Letztendlich ein ungefährdeter 4:0-Sieg, der Korea einen Platz im Viertelfinale beschert. Die Platzierung zwischen den punktegeleichen Mannschaften Korea, Österreich und Uruguay (alle je 3 Punkte) wird durch das Torverhältnis entschieden und beschert Österreich den 4. Gruppenplatz.

Der Livestream kann über Watch.Hockey verfolgt werden. Dies kann über den Link am PC erfolgen oder über das Downloaden der App via Google Play Store oder Apple Store. Mit dem Event-Pass (USD 4,99) hat man auf den gesamten Content Zugriff, kann sich alle Spiele ansehen und alle Interviews usw. verfolgen.

Der Event- oder Tages-Pass für den Live-Stream kann nur direkt über die App gekauft werden. Auch wenn der Live-Stream dann über den PC konsumiert wird, muss man zuerst den Pass in der App kaufen. Als Benutzer muss man sich registrieren und hat ab dann ein Benutzerkonto. Mit diesem Konto kann man sowohl in der App als auch am PC einsteigen. Sobald der Pass über die App von dem Benutzerkonto gekauft wurde, können die Spiele auch am PC mit demselben Konto angesehen. Es muss in weiterer Folge keine App mehr verwendet werden.

Das nächste Spiel der Österreicherinnen:

07.04.2022 11.15 Uhr gegen Wales

Gewinner aus dieser Paarung spielt um die Plätze 9-12 (09.04.2022 13.30 Uhr).
Verlierer aus dieser Paarung spielt um Platz 13-14 (11.04.2022 11:15 Uhr).

Gesamter Spielplan als pdf

9 Minuten vor Ende kurzer Herzstillstand bei den österreichischen Fans - eine koreanische Stürmerin wird übersehen und erhält den Ball freistehend im Schusskreis - doch Czech klärt in letzter Sekunde.

Am Spiel der beiden Mannschaften ändert sich wenig. Sie produzieren viel zu schnelle Ballverluste. Aber Österreich kämpft und kämpft und kämpft. Sie wollen einen Sieg holen.

5 Minuten auf der Uhr - Österreich wieder in aussichtsreicher Freischlagposition. Szladits sieht Herzog frei am Schusskreisrand - Pass - rein in den Kreis - Schuss - Tor! Endlich! Österreich führt 1:0.

In der letzten Minute holt Fiona Felber noch eine kurze Ecke für Österreich. Kein Tor aber die Sekunden zählen nach unten. Aus und ein historischer Sieg bei der Junioreninnen-Weltmeisterschaft geschafft!

Fiona Felber - schon von den Kommentatoren in höchsten Tönen gelobt als "Captain Wonder" oder "Wonderwoman" - erhält absolut verdient den Pokal der besten Spielerin in dieser Begegnung.

Head-Coach Corinna Zerbs: "Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft - sie haben nie aufgegeben, super gekämpft und Gott sei Dank haben wir dann auch das Tor erzielt! Tolle Steigerung von Spiel 1 zu 3 - und endlich haben wir uns auch belohnt."