JWC 2021 | AUT vs. URY 0:1

03.04.2022 geändert vor 9 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Torlos verläuft das erste Viertel - beide Mannschaften haben ihr erstes Spiel verloren und wollen heute voll punkten. Das Match verläuft abwechslungsreich, spielt sich aber hauptsächlich zwischen den Viertellinien ab. Beide Mannschaften verzeichnen kaum Schusskreisszenen in diesem Viertel. Einmal stockt den österreichischen Zuschauern kurz der Atem - eine Spielerin von Uruguay kommt frei zum Schuss, aber Fabienne Gnehm ist rechtzeitig zur Stelle.

Der Livestream kann über Watch.Hockey verfolgt werden. Dies kann über den Link am PC erfolgen oder über das Downloaden der App via Google Play Store oder Apple Store. Mit dem Event-Pass (USD 4,99) hat man auf den gesamten Content Zugriff, kann sich alle Spiele ansehen und alle Interviews usw. verfolgen.

Der Event- oder Tages-Pass für den Live-Stream kann nur direkt über die App gekauft werden. Auch wenn der Live-Stream dann über den PC konsumiert wird, muss man zuerst den Pass in der App kaufen. Als Benutzer muss man sich registrieren und hat ab dann ein Benutzerkonto. Mit diesem Konto kann man sowohl in der App als auch am PC einsteigen. Sobald der Pass über die App von dem Benutzerkonto gekauft wurde, können die Spiele auch am PC mit demselben Konto angesehen. Es muss in weiterer Folge keine App mehr verwendet werden.

Das nächste Spiel der Österreicherinnen:

Österreich vs Korea
05.04.2022 | 09.00 Uhr

Gesamter Spielplan als pdf

Starkes Spiel der Young Red Foxes im zweiten Viertel. Sie attackieren früh, lassen Uruguay kaum in das Spiel kommen und erarbeiten sich einige Chancen. Johanna Czech organisiert die Verteidigung hervorragend und Fiona Felber ist immer wieder die treibende Kraft nach vorne. Viel Laufarbeit und daraus resultieren in Summe 4 kurze Ecken, die aber leider allesamt nicht zum Erfolg führen.

Der Ballbesitz von 65% spricht eine deutliche Sprache für Österreich. Leider fehlt nur der Torerfolg. Ein klares Ziel für die 2. Halbzeit.

Auch das 3. Viertel zeigt eine österreichische Mannschaft, die zunächst das Spiel bestimmt. Damit erarbeiten sie sich die nächste Strafecke in diesem Spiel. Die Hereingabe leider ungenau, der Ball kann nicht unter Kontrolle gebracht werden und die nächste Chance ist dahin.

Dann agiert Österreich etwas unkonzentriert in der Verteidigung und produziert zu leichte Abspielfehler. Sie bringen Uruguay damit zu leicht in Ballbesitz und Uruguay erspielt sich ihre erste Strafecke. Diese wird vom ersten Rausläufer gut entschärft und damit bleibt auch das 3. Viertel torlos.

Das letzte Viertel ist gekennzeichnet von einigen "unforced errors" auf beiden Seiten. Uruguay plötzlich besser im Spiel, sie attackieren früher und Österreich muss viel Energie aufwenden, um sich zurück in das Spiel zu kämpfen. Dann muss Österreich noch 2 grüne Karten verkraften und es scheint, wie wenn das Spiel der Young Red Foxes dadurch aus dem Fluss gerät.

Die nächste Strafecke geht wieder auf das Konto von Uruguay. Schöne Kombination, aber Buchta Lena rettet auf der Linie. Immer wieder kommt Österreich in den Ballbesitz, kann sich aber nicht mit einem Tor belohnen. Zu viele Bälle, die in die Tiefe oder in den Schusskreis gespielt werden, können von den Stürmern nicht unter Kontrolle gebracht werden.

5 Minuten vor Schluss die nächste Strafecke für Uruguay - selbe Kombination wie zuvor und dieses Mal führt die Stechervariante zum Erfolg - zur großen Enttäuschung von den Young Red Foxes, erzielt Uruguay die 1:0-Führung und gibt diese auch nicht mehr aus der Hand..

Wirklich schade aus österreichischer Sicht - viele Chancen kreiert, das Tor wollte nicht gelingen.

Corinna Zerbs meinte nach dem Spiel "wir haben eine deutliche Leistungssteigerung in diesem zweiten Spiel gezeigt - auf das können wir einmal stolz sein. Ich bin es jedenfalls. Das Ergebnis ist natürlich bitter, aber wir hätten aus unseren Chancen halt auch das eine oder andere Tor machen müssen. Wir betrachten jedes Spiel als tolle Möglichkeit mehr Erfahrungen zu sammeln und uns weiterzuentwickeln. Somit gilt es den Fokus wieder auf das nächste Spiel gegen Korea zu richten und dort wollen wir uns dann auch mit Toren belohnen."

Die direkten Gruppengegnerinnen der österreichischen Mannschaft Korea gegen Argentinien trennen sich mit 0:2. Argentinien ist klar überlegen, kann aber aus 9 Strafecken keinen Nutzen ziehen. Korea zeigt eine starke Defensivleistung - vor allem die Torfrau zeichnet sich mehrfach aus und hält ihre Mannschaft im Spiel.