#SERVUSNYMBURK | U21m: Halbfinale erreicht - Österreich legt vor!

20.01.2023 geändert vor 9 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Im letzten Gruppenspiel der österreichischen U21 männlich gegen die Türkei ist das Torverhältnis ein entscheidender Faktor - und Österreich legt gut vor.

Schweiz und Österreich stehen bereits fix in den Halbfinal-Spielen. Die Gegner aus Pool B sind heiß umkämpft. Dänemark, Polen und Tschechien kämpfen noch um die Halbfinal-Teilnahme. Dänemark und Tschechien treten im letzten Gruppenspiel um 12:45 gegeneinander an und Polen hat die beste Ausgangsposition, da der Gegner Kroatien vermutlich besiegt werden wird.

Trotz der frühen Stunde sind die Jungs wach und Marcin Nyckowiak holt sich den Ball an der linken Bande, schneller Durchbruch durch die Mitte und idealer Pass auf den links im Schusskreis stehenden Josef Winkler - 1:0 in Minute 1. Gute Auflage mit der Rückhand von Paul Bräutigam - Florian Hackl streckt sich lang und lenkt den Ball in das Tor zum 2:0.

"Austria works like a smooth oiling machine" - auch dem Kommentator gefällt das Spiel der Österreicher. Aber Tore fallen im 1. Viertel keine mehr. In Minute 12 verwertet Fülöp Losonci die erste Strafecke für Österreich, aber Österreich verliert mit dem nächsten Angriff in der Vorwärtsbewegung den Ball und muss den Gegentreffer hinnehmen. 3:1 der Spielstand nach 13 Minuten.

Die nächsten beiden Ecken misslingen und bis zur Halbzeit fallen keine weiteren Tore.

Verbleibt Österreich am ersten Gruppenplatz, wird das Halbfinale um 18:35 Uhr gespielt. Der Gegner wird erst im Spiel um 12:45 Uhr ermittelt.

Mannschafts- [&] Kaderfotos: (c) Kidizin Sane x reach Guys

Fotos vom Turnier: (c) Worldsportpics

Ecke in der 23. Minute für Österreich - abgewehrt, aber mit dem nächsten Angriff ist das Tor zum 4:1 endlich da: Marcin Nyckowiak trifft mit einem langen Zieher von links.

In Unterzahl kassiert Österreich eine Strafecke und die Türkei kann diese Chance zum 4:2 nutzen. Österreich etwas zu passiv in dieser Phase, um wirklich gefährlich zu sein. Sie lassen der Türkei viel zu viel Spielraum und die Türkei sagt Danke mit der nächsten Strafecke, die aber verschossen wird.

In den letzten beiden Minuten kommt es zur Strafecke für Österreich - abgewehrt. Auch im nächsten Angriff wird die nächste Chance sträflich vergeben - ob sich das nicht noch im Torverhältnis rächen wird ... Andererseits ist es theoretisch auch egal gegen welchen Gegner im Halbfinale gespielt wird - sie scheinen ziemlich ausgeglichen.

10 Minuten verbleiben noch um das Torverhältnis zu verbessern. Doch wieder ermöglicht man in der Anfangsphase des letzten Viertels der Türkei viel Ballbesitz. Dann verwertet Fülöp Losonci in der 34. Minute einen 7m - vorausgegangen war ein Eckenschlenzer von Mati Nyckowiak, dessen Ball mit dem Körper auf der Linie abgewehrt wurde. Kurz darauf idealer Pass von Niki Grüner auf Florian Hackl und der chippt den Ball über den Tormann in das Tor. Jetzt läuft es rund. Die nächste Strafecke verwertet Marcin Nyckowiak nach Ablage von Losonci. 7:2 der neue Spielstand.

Trotz Unterzahl holt Österreich die nächste Strafecke - diese Mal verwertet Mati Nyckowiak selbst und Maximilian Kelner setzt den Schlusspunkt mit seinem Direktschuss nach Strafecke zum 9:2 für Österreich.

Damit ergibt sich folgende Ausgangssituation - Schweiz muss mit mehr als 9 Toren Differenz gegen Ukraine gewinnen, um noch den ersten Platz zu erreichen. Das wird die Ukraine aber zu verhindern wissen, denn dann laufen diese Gefahr auf den letzten Tabellenplatz abzurutschen und nur um die Plätze 9-10 zu spielen.