Österreich verliert das Spiel um Platz 7 gegen Malaysien

08.06.2024 geändert vor 1 Woche
von Sabine Blemenschütz

Malaysia ist bekannt dafür, dass sie sich einem kompromisslosen Angriffsstil verschrieben haben, der die Verteidigung manchmal ungeschützt lässt - sie vertrauen auf ihre Fähigkeit, mehr Tore zu schießen als zuzulassen. Der letzte große Gewinn war die Goldmedaille beim Sultan Azlan Shah Cup 2022.

Beim letzten Nations Cup schaffte es Malaysien bis in das Halbfinale, verlor jedoch gegen den späteren Sieger Südafrika. Malaysien spielte eine enttäuschende Herren-Weltmeisterschaft 2023 und landete nur auf dem 13. Platz. Deutlich verbessert zeigten sie sich bei dem FIH Olympic Qualifier in Oman Anfang dieses Jahres. Allerdings verpassten sie den Einzug ins Halbfinale und damit auch die Olympia-Qualifikation.

Beeindruckend die Anzahl der Länderspiele des 34-Jährigen Kapitäns Marhan Jalil - er kann auf 312 Einsätze zurückblicken.

Übrigens wird das diesjährige Finale im Nations Cup zwischen Frankreich und Neuseeland ausgetragen. Beide Teams besiegten ihre Gegner (Südafrika und Pakistan) im Halbfinale mit 2:1.

Spielbericht Österreich vs. Malaysien 4:5 (1:3)

©Worldsportpics

Das Spiel startet und Österreich ist in den ersten Minuten nicht wach und bereit genug, um ein Spiel auf diesem Level zu spielen. Ein fürchterlicher Fehlpass im Mittelfeld führt zu einer Konterattacke von Malaysien und dann ist auch noch die gesamte Verteidigung geistig-körperlich nicht wirklich spielbereit. Damit startet diese Begegnung mit einem Rückstand von 0:1 aus österreichischer Sicht.

Mit Fortdauer des ersten Viertels kommt Österreich besser in das Spiel, die Kombinationen werden flüssiger, aber der entscheidende letzte Pass im Angriffsviertel fehlt. Die Verteigung hat ihre Probleme gute Anspielpositionen im Sturm zu finden. Das liegt aber nicht an dem Gegnerdruck, sondern eher an dem Angebot der Sturmspitzen. Die Kommentatoren sehen es richtig: das Spiel braucht den "extra effort".

©Worldsportpics

Ein kleiner Fehler da, ein kleiner Fehler dort, nicht nahe genug am Gegenspieler und Malaysien bekommt 2 Strafecken in der 18. Minute zugesprochen. Die erste Ecke kann von Fabian Unterkircher auf der Linie stark abgeweht werden. Bei der zweiten gibt es keine Chance und Malaysien führt mit 2:0.

Schöne Angriffsaktion der Österreicher, die Passkombination findet Josef Winkler in der Tiefe und der kann nur regelwidrig vom Ball getrennt werden. 7m für Österreich und Fülöp Losonci verwandelt sicher. Österreich mit dem Anschlusstreffer zum 1:2.

©Worldsportpics

Doch wieder ist es ein schlampiger Ball der Red Capricorns im Mittelfeld, der Malaysien in Ballbesitz bringt und sie erspielen sich die nächste Strafecke in Minute 23. Eine schmerzhafte Abwehr von Benjamin Kölbl auf der Linie bringt einen 7m für Malaysien. Perfekt ausgeführt und es heißt 3:1 für Malaysien.

Dann holt sich Österreich die erste Strafecke, aber Fülöp Losonci setzt den Ball neben das Tor. Die Red Capricorns kommen noch zu der einen oder anderen guten Aktion, aber es bleibt nichts Zählbares.

©Worldsportpics

Schlag auf Schlag geht es in Minute 32/33 und Malaysien führt 5:1. Sie machen genau das, was ihr Coach vor dem Spiel gefordert hat - mehr Konsequenz im Abschluss. Doch Österreich gibt nicht auf und versucht in dem großen Auf und Ab in ihrem Spiel von Situation zu Situation zu denken. Sie holen die nächste Strafecke und dieses Mal ist Maximilian Scholz am Spielfeld. Er nützt seine Chance und verwertet zum 2:5. In Folge verzeichnet Österreich wieder einige Highlights in dieser Begegnung, ist aber gleichzeitig auch sehr anfällig bei schnellen Gegenangriffen von Malaysien im direkten Zweikampf.

©Worldsportpics
Ein nachdenklicher Fabian Unterkircher

Intelligenter tiefer Pass von Fülöp Losonci in den freien Raum und Nikolas Wellan hält im rechten Moment seinen Schläger hin - der Ball verändert seine Richtung stark genug, sodass der Ball an den Schienen des Tormanns vorbeiläuft. Damit steht es 3:5.

Und Österreich bleibt dran. Fabian Unterkircher kämpft sich in den gegnerischen Kreis, im Getümmel springt der Ball einen malayischen Spieler an die runde Seite des Schlägers und Österreich erhält eine Strafecke zugesprochen. Neuerlich tritt Maximilian Scholz an und er wird seinem Ruf als gefährlicher Eckenschütze absolut gerecht - er trifft zum 4:5.

©Worldsportpics
Gefürchteter Eckenschütze: Maximilian Scholz

Wechselnde Szenen in Folge. Die gelbe Karte für Benjamin Kölbl in der 55. Minute ist in dieser Situation nicht besonders hilfreich. Trotzdem erhält Österreich noch in der 59. Minute eine Strafecke zugesprochen, die leider nichts einbringt. Dann noch ein letztes Aufbäumen - Fabian Unterkircher schlenzt auf das Tor, Getümmel vor dem Tor, aber kein ersehntes Ausgleichstor.

Das Spiel endet 5:4 für Malaysien.

Kapitän Fabian Unterkircher fasst das Spiel aus seiner Sicht folgendermaßen zusammen: "Wir gehen wieder mit einem klaren Matchplan in das Spiel, starten allerdings wieder katastrophal und kommen gleich in einen Rückstand. Große Verbesserungen sind definitiv im Bereich des Spielbeginns notwendig, in beinahe jedem Spiel laufen wir einem frühen Rückstand hinterher bzw. die erste Großchance geht auf das Konto der Gegner und da helfen dann leider auch nicht immer die kämpferischen Aufholjagden, wie man heute gesehen hat. Die Niederlage heute war - wie schon gestern - definitiv nicht notwendig und ist nicht einem guten Spiel der Gegner geschuldet, sondern unserem eigenen Spiel. Nichtsdestotrotz haben wir uns im Verlaufe des Turniers definitiv stark verbessert und ich bin zuversichtlich, dass wir in die richtige Richtung gehen um unsere gesetzten Ziele erreichen zu können."

Jetzt heißt es für uns weiterzuarbeiten und mit Vollgas in Richtung einem wichtigen Hockeysommer zu gehen und sich nicht auf Vergangenem auszuruhen.

Kapitän Fabian Unterkircher

Fazit als Zuschauer

Platz 8 bei diesem starken Turnier für Österreich. Alles in allem ein starkes Auftreten der Österreicher, die immer wieder beweisen, dass sie mit Spitzenmannschaften mithalten können. Phasenweise wirklich gutes Hockeyspiel, aber die Konstanz über ein gesamtes Spiel fehlt. Die athletischen Voraussetzungen sind in Summe gesehen verbesserungswürdig. Mehr Klarheit im Zusammenspiel und weniger "50:50"-Schnittbälle würden das Spiel erleichtern.

Allerdings muss man auch anmerken, dass vielen jungen Spielern die Chance geboten wurde, Erfahung zu sammeln. Konstanz kann daher auch nicht wirklich vorhanden sein. Viele haben eine ausgezeichnete Talentprobe abgegeben - allen voran Julian Kaiser und Arthur Kucera, die mit ihren 16 Jahren wirklich eine starke Leistung im Herrenhockey abgeliefert haben.

©Worldsportpics
Florian Hackl und Arthur Kucera: ihr erstes großes Turnier in der Nationalmannschaft

Welches Fazit zieht Head Coach Robin Rösch nach dem Turnier?

Wir können sehr viel mitnehmen für die nächsten Maßnahmen.

Head Coach Robin Rösch

"Es war ein sehr anstrengendes und lehrreiches Turnier für uns. Wir sehen, dass wir technisch und athletisch noch Defizite im Vergleich zu den anderen Nationen hier haben. Da müssen wir hart arbeiten, um diese Lücken aud diesem internationalen Niveau zu schließen.

Wir hatten eine junge Mannschaft hier am Start und haben, wenn man so will, einen Umbruch eingeleitet. Es wird einige Zeit dauern, bis wir diesen Umbruch auch wirklich bewerkstelltigt haben. Wir nehmen aber sehr viele positive Ansätze mit.

Zu highlighten ist, dass wir zwei Spiele gewonnen haben und gegen Kanada unentschieden gespielt haben. Am Ende des Tages enden wir auf Platz 8 - sicherlich wünscht oder erträumt man sich mehr - aber wir können sehr viel mitnehen für die nächsten Maßnahmen."

©Worldsportpics

Spielverlauf im Detail

Team Minute Shirt # Spieler Aktion Score
Malaysia 2 23 AZRAI Abu Kamal Field Goal 0 - 1
Malaysia 18 10 SAARI Faizal Penalty Corner 0 - 2
Austria 21 4 LOSONCI Fülöp Penalty Stroke 1 - 2
Malaysia 23 7 SAARI Fitri Penalty Stroke 1 - 3
Malaysia 32 10 SAARI Faizal Field Goal 1 - 4
Malaysia 33 10 SAARI Faizal Field Goal 1 - 5
Austria 34 16 SCHOLZ Maximilian Penalty Corner 2 - 5
Austria 49 6 KUCERA Arthur Field Goal 3 - 5
Austria 51 16 SCHOLZ Maximilian Penalty Corner 4 - 5

Alle Spiele der Österreicher auf einem Blick

Datum Zeit Team 1 Team 2 Ergebnis Halbzeit PSO
Fr, 31.05.2024 16:30 Südafrika Österreich 3 : 4 2 : 3
Sa, 01.06.2024 16:30 Neuseeland Österreich 3 : 0 1 : 0
Mo, 03.06.2024 16:30 Korea Österreich 5 : 1 2 : 0
Do, 06.06.2024 20:00 Österreich Polen 2 : 1 0 : 1
Sa, 08.06.2024 10:30 Spiel 5-8 | Österreich Kanada 1 : 1 0 : 0 1 : 3
So, 09.06.2024 10:30 Spiel 7-8 | Österreich Malaysien 4 : 5 1 : 3

Endplatzierung im Nations Cup

Platz Team Bem.
1. Neuseeland Aufstieg FIH Pro League
2. Frankreich
3. Südafrika
4. Pakistan
5. Kanada
6. Korea
7. Malaysien
8. Österreich
9. Polen

Fotos

Alle Fotos vom Nations Cup stellt Worldsportpics unter diesem Link zur Verfügung.

Modus

Die Gruppenphase wird zwischen 31. Mai und 6. Juni gespielt. Österreich spielt in der Gruppe A, einer Fünfer-Gruppe, mit Korea, Neuseeland, Südafrika und Veranstalter Polen. Der Letztplatzierte in der Gruppe A muss sich mit dem letzten Platz, also dem 9. Platz, zufrieden geben.

Die Gruppe B spielt mit 4 Mannschaften und setzt sich aus den Mannschaften von Frankreich, Kanada, Malaysien und Pakistan zusammen.

Die Dritt- und Viertplatzierten nach der Gruppenphase spielen um die Plätze 5-8, während die beiden Top-Teams der jeweiligen Gruppe am 8. Juni das Semifinale bestreiten. Die Sieger treffen im Finalspiel am 9. Juni aufeinander. Der Gesamtsieger qualifiziert sich für die Pro League - alle anderen Nationen spielen um Punkte im internationalen Ranking.

Livestream

Alle Spiele des FIH Nations Cup gibt es im Livestream auf Watch.Hockey zu sehen. Um € 5.99 kann man einen Turnierpass erwerben und alle Spiele online verfolgen.