Olympic Qualifier | Platz 6 für Österreich

21.01.2024 geändert vor 2 Monaten
von Sabine Blemenschütz

Letzter Spieltag für die Red Capricorns in Valencia - noch einmal gilt es sämtliche Reserven zu mobilisieren und die Chance zu nutzen Hockey auf Weltklasseniveau zu spielen. Punkte zu holen gegen den direkten Verfolger in der Weltrangliste ist jedenfalls der Ansporn.

Wie laufen eigentlich die restlichen Qualifier?

Parallel liefen ja auch die Qualifier für Damen und Herren in Ranchi und Oman. Beendet ist bereits das Damenturnier in Ranchi mit einem Turniersieg von Deutschland. Die deutschen Damen zitterten sich im Halbfinale gegen Indien im Penalty Shoot-Out gerade noch in das Finale, konnten aber in diesem gegen die USA mit 2:0 gewinnen. Aus dem Turnier qualifizieren sich Deutschland, USA und Japan für die olympischen Spiele. Indien geht vor dem Heimpublikum leer aus und wird nur Vierter.

In Oman gewinnen die Kreuzspiele bei den Herren Deutschland gegen Pakistan mit 4:0 und Großbritannien gegen Neuseeland mit 3:1. Damit besitzen die beiden Sieger ein fixes Olympiaticket. Heute gesellt sich Neuseeland mit einem 3:2-Sieg gegen Pakistan dazu.

Das Damenturnier in Valencia ist in Bezug auf die Olympiateilnehmer bereits entschieden - das sind Belgien, Spanien und Großbritannien. Irland muss mit der letzten Strafecke von Großbritannien nach Spielende noch die 1:2-Niederlage hinnehmen. Belgien gewinnt den Qualifier, nach einem langen 0:1 Rückstand, mit einem Doppelpack in der 56. Minute mit 2:1.

Im Herrenturnier freuen sich ebenfalls Belgien und Spanien über die Fahrkarte nach Paris. Heute holt sich Irland mit einem hart umkämpften 4:3-Sieg gegen Korea das letzte Ticket nach Paris. Das Turnier gewinnt Belgien nach einem 3:2-Erfolg gegen Spanien.

©Worldsportpics

Spielbericht AUT vs EGY 3:4 (1:1)

Kann Ägypten den Flow aus dem Spiel gegen Japan mitnehmen? Dieses Spiel ging ja mit 5:1 an Ägypten und sie hoffen, in dem Spiel gegen Österreich ihre Taktik von schnellen Kontern und guten Standards nochmals umsetzen zu können. Aber Österreich hat natürlich seine Spielanalysen gemacht und ist sich sicher auf seine solide Verteidigung vertrauen zu können. Robin Rösch meint vor dem Spiel: "Eine weitere Möglichkeit das Talent meiner jungen Spieler auszubauen - aber sie müssen ihr Talent zeigen und nicht nur darüber reden!"

Beide Mannschschaften agieren im ersten Viertel aus dem Halbfeld. 4 Minuten läuft das Spiel und Österreich spielt einen guten Offensivball. Peter Kaltenböck kommt zum Schuss, der Ball wird abgewehrt und in der Nachfolgeaktion entscheidet der Schiedsrichter auf 7m für Österreich. Ägypten verliert in Folge auch den Video referral. Fülöp Losonci übernimmt die Verantwortung und verwandelt in Weltklassemanier. Es steht 1:0 für Österreich.

Doch gleich im Gegenzug gibt es Strafecke für Ägypten. Der Ball wird zwar noch vom österreichischen Eckensteher leicht abgelenkt, landet aber im Tor - 1:1 Ausgleich durch MAMDOUH Mahmoud.

Österreich generiert noch zwei gute Chancen, aber es fällt kein weiteres Tor in diesem Viertel.

Im Zweikampf sind die ägyptischen Spieler nur sehr schwer vom Ball zu trennen. Aber ihre Passqualität ist nicht perfekt. Der Ballbesitz wechselt häufig. Auf beiden Seiten entstehen "Halbchancen" im Schusskreis, zu einem Großteil läuft das Spiel zwischen den beiden Viertellinien ab.

Das Spiel der Red Capricorns wirkt sehr strukturiert, sie sind immer wieder auf Kontersicherung bedacht. Rund um den gegnerischen Kreis fehlt die Kreativiät oder vielleicht auch der nötige Zug auf das Tor. Die ägyptischen Herren wirken etwas spritziger am Ball kommen aber auch zu keinen entscheidenden Eintritten in den Kreis. Es bleibt bis zur Halbzeit bei dem Spielstand von 1:1.

Österreich gibt den Ton an zu Beginn der zweiten Halbzeit. In der 34. Minute erarbeiten sie sich die erste Strafecke in diesem Spiel. Der Tormann wehrt den Ball von Maximilian Scholz ab, doch Franz Lindengrün steht am Rebound, reagiert perfekt und befördert den Ball mit der Rückhand unter die Latte. Österreich führt 2:1

Aus dem Nichts kommt Ägypten in der 38. Minute an den Ball, die Attacke der österreichischen Verteidigung ist nicht konsequent genug, der Ball läuft in den Kreis und aus der Drehung erfolgt der Torschuss von NASR Mohamed. Er bringt Ägypten neuerlich den Ausgleich.

2 Minuten später Strafecke für Ägypten. Die Hereingabe ist ungenau, aber GHOBRAN Hossam macht das Beste aus dieser Situation. Stoppt sich den Ball mit dem Schläger, legt ihn sich vor und der leicht angeschnittene Ball trifft den österreichischen Goalie an der Hüfte und von dort springt der Ball in das Tor. Zum ersten Mal in diesem Spiel geht Ägypten mit 3:2 in Führung.

©Worldsportpics

Wieviel Energie schafft Österreich in den letzten 15 Minuten auf den Platz zu bringen? Ägypten wirkt gefährlicher mit ihren Aktionen. In Unterzahl holen sie die nächste Strafecke.

Dieses Mal eine perfekte Ausführung, aber der Ball trifft den österreichischen Herausläufer Moritz Frey an der Hüfte und dieser gefährliche Ball wird abgepfiffen. Es bleibt beim 3:2 für Ägypten.

Perfekte Passkombination vor dem ägyptischen Kreis aber Nikolas Wellan kommt nicht zum Abschluss. Kurz danach die nächste Chance. 7 Minuten verbleiben den Österreichern, um zumindest den Ausgleich zu erreichen. Benjamin Stanzl wechselt mehr in die Offensive, macht ein starkes Spiel und schaltet sich in viele Angriffsaktionen ein.

1:42 auf der Uhr und endlich werden die Bemühungen von Österreich belohnt - Strafecke und Maximilian Scholz trifft zum 3:3.

Das ägyptische Team zeigt Moral und gibt nicht auf. 20 Sekunden vor dem Ende gibt es Ecke für Ägypten. Spin-Variante bei der Ausführung der Ecke und Ablage auf MAMDOUH Mahmoud. Der wird seinem Ruf als gefährlicher Eckenschütze gerecht und sein Tor bringt den 4:3-Sieg für Ägypten.

Österreich beendet den Qualifier in Valencia auf Platz 6.

Das Fazit von den Tagen hier in Valencia ist sicherlich, dass wir eine sehr talentvolle Mannschaft haben. Ich denke, für die Zukunft wird es wichtig sein, dass wir an diesem Talent arbeiten, denn nur Talent zu haben, ist einfach zu wenig. Ich denke, für die Aufgaben, die wir für die Jungs in der Zukunft vorsehen, müssen sie weiter hart an sich arbeiten in jedem Bereich. Wir sind auf einem ganz guten Weg und ich denke, wir können hier ein positives Fazit von der Qualifikationsrunde mitnehmen. Wir sind im Viertelfinale gegen Korea knapp gescheitert. Da hat sich in den letzten Sekunden das Blatt gegen uns gewendet. Wir sind dann trotzdem sehr charakterstark zurückgekommen im Spiel gegen die Ukraine und hatten dann im Penalty-Shoot-Out das Glück auf unserer Seite. Heute fehlte etwas Glück. Ich denke schon, auch wenn es fünf Euro in das Phrasenschwein bedeutet: Das Glück ist mit den Tüchtigen. Und wenn wir in Zukunft tüchtig sind, wenn wir fleißig sind und hart arbeiten und uns weiter verbessern, dann haben wir sicherlich in Zukunft auch die Möglichkeit, bei so einem Qualifier mitzuspielen und dann auch am Ende das Glück auf unserer Seite zu haben.

Fazit Robin Rösch

Fotos

Alle Fotos von diesem Event werden von (c) worldsportpics unter diesem Link zur Verfügung gestellt.

Spiele der österreichischen Mannschaft

Datum Zeit Ort Klasse Team 1 Team 2 Ergebnis Halbzeit PSO
Sa, 13.01.2024 14:00 Valencia (ESP) Herren Spanien Österreich 4 : 1 3 : 1
So, 14.01.2024 16:15 Valencia (ESP) Herren Österreich Ägypten 2 : 0 0 : 0
Mi, 17.01.2024 14:15 Valencia (ESP) Herren Österreich Korea 2 : 4 0 : 2
Fr, 19.01.2024 18:00 Valencia (ESP) Herren Österreich Ukraine 2 : 2 1 : 2 3 : 2
So, 21.01.2024 12:30 Valencia (ESP) Herren Spiel um Platz 5: Österreich Ägypten 3 : 4 1 : 1

Livestream

Alle Spiele des Qualifiers werden natürlich live über Watch.Hockey übertragen. Mit einem Event-Pass von nur EUR 6.99 bekommt man einen Zugang und kann auch die Spiele in Muscat (Oman) und Ranchi (Indien) konsumieren!